• Gabriela Weber

The good life in paradise (part 1 going bananas!!! )

Updated: Sep 29, 2021

Spring is in the air and we are really busy in the garden.


As we live in a subtropical climate it is no problem to grow banana on our site. But they always look a bit sad and the banana bunches are usually a bit on the small and meager side....

So I decided to take action and booked a banana course at the local high school for community education.


I learnt a lot. Bananas are very interesting plants, belonging to the order of Zingiberales (Gingers) and the banana fruits are classified as a berry. The plant is in fact botanically seen a perennial herb!


Cultivated for more than 1000 years, the common name bananas derives from the Arabic word for finger "banan".


A raw banana without the skin consists of 75% water (it doesn't tastes like that) and more or less carbohydrates. They are a good source of Vitamin B6 and Manganese. Potassium with only approx. 8% of the daily value isn't as much as one would think.


Now the big question for gardeners: what are the secrets of a good fat large bunch? First of all, a lot of water. According to the Guardian "typical values for the volume of water required to produce common foodstuffs" one kg of Banana needs 790 liters of water for the production (e.g. whole production not only the plant, but it seems a crazy large amount). Anyway, Geoff from Kotare Subtropicals recommends 25ml a week a plant at a minimum during the growing month (October to February).


A wind sheltered position, heaps of mulching and regular fertilizing during the growing warm season (specially gypsum, chicken manure, compost and wood ash) is necessary. Never fertilize in winter! Important as well: taking off the new suckers at least three times during a growing season leaving at the most 2 to 3 stems.


Being a plant naturally growing in forest clearings they don't really like direct sun light. So it helps to wrap the forming bunch in a light reflecting banana bag, which you can get online or at Kotare Subtropicals.


One last tip: if you cut off a banana stalk after harvesting the bunch, don't cut it off at bottom level but on a height of around 1 meter. The nutrients and water in that "stump" apparently feeds the clump during the coming month.



Der Alltag im Paradies (Teil 1, ein riesiges Kraut!)


Der Frühling liegt in der Luft und wir sind geschäftig im Garten.....


Da das subtropische Klima hier im Norden von Neuseeland es uns erlaubt, haben wir auch Bananen angepflanzt. Nur, die Bananen sehen irgendwie immer sehr mitgenommen und zerzaust aus und auch die Ernte ist eher auf der mageren Seite! Meistens ein paar Banänchen an einem mickrigen Bund.....


Darum habe ich entschlossen, zu handeln. Ich habe einen Kurs über den Anbau und Pflege von Bananen besucht.


Dabei habe ich viel gelernt. Die Bananen sind interessante Pflanzen. Botanisch gesehen ist die Pflanze ein grosses mehrjähriges Kraut und gehört der Ordnung der Ingwerpflanzen an. Die Bananen Früchte sind botanisch gesehen lustigerweise "Beeren".


Bananen werden seit 1000 Jahren kultiviert und der umgängliche Namen "Bananen" stammt vom arabischen Wort für Finger "banan" ab. Die meisten Bananenpflanzen hier in Neuseeland haben ihren Ursprung was wegen der Nähe natürlich erscheint, im pazifischen Bereich.


Eine Banane ohne Schale besteht aus 75% Wasser (schmeckt wirklich nicht so wässrig...) und der Rest sind mehr oder weniger Karbohydrate. Bananen enthalten viel Vitamin B6 und Mangan. Kalium mit nur etwa 8% vom täglichen Bedarf ist eher weniger als man generell denkt.


Nun was ist die Quintessenz aus meinem Kurs? Bananen brauchen viel Wasser! Gemäss der Zeitung Guardian "wieviel Wasser braucht es für gängige Esswaren" benötigt es für die kommerzielle Produktion für 1 kg Bananen 790 Liter Wasser..... Das erscheint erschreckend viel. Das wäre für uns definitv zu viel, leben wir doch vom Regenwasser, welches wir vom Dach sammeln! Wasser wird hier in Neuseeland nur in städtischen Gebieten "geliefert" und die Leute sind sich ihres Wasserverbrauchs viel mehr bewusst. Wir hoffen dann mal auf einen weniger trockenen Sommer....


Da es für die deutsch sprachigen Leser wohl nie möglich sein wird Bananen im Garten zu pflanzen, verzichte ich auf eine langfädige Litanei von Tipps and Tricks.


Ich werde diesen Sommer mal auf alle Fälle sämtliche Register ziehen, die Bananen hegen, füttern und so viel wässern wie möglich und es wird sich zeigen, ob wir in einem Jahr eine richtig erfolgreiche "Beerenernte" haben werden



61 views1 comment